im Dörrgerät gedörrte Äpfelim Dörrgerät gedörrte Äpfel
Dörren ist aktuell wieder sehr in Mode, denn es ist die natürlichste Art und Weise Obst und Gemüse langfristig zu konservieren. Lange Zeit war die Kunst des Konservierens in Vergessenheit geraden, obwohl Menschen seit Jahrtausenden Sonne und Wind nutzten zum Haltbar machen von Lebensmitteln.

Heute können Sie selbst gepflücktes oder vom Bio Markt gekauftes Obst Dörren und über den ganzen Winter unbelastetes Obst genießen.

Die Technik ist sehr einfach und bewährt, man entzieht dem Obst und Gemüse einfach schonend Feuchtigkeit, sodass Bakterien verdursten (unter 35% Restfeuchtigkeit) und Schimmelpilze keinen Nährboden mehr vorfinden können (unter 14% Restfeuchtigkeit).
Industrielles Trockenobst ist meist nicht vollständig durch getrocknet und enthält immer noch gut 20% Restfeuchtigkeit.

Wichtig ist die Lagerung, damit Vitamine möglichst langsam abgebaut und lange erhalten bleiben. Hierzu empfiehlt es sich, das die Umgebungsluftfeuchtigkeit nicht höher als 60% sein darf. Besser ist ein dunkler, trockener Keller mit gleichbleibenden Temperaturen.
Am besten hält sich Dörrobst in Schraubgläsern oder Keramikgefäßen, wegen der Gefahr der Dörrobstmotte sollte man besser keine Beutel oder Taschen zur Aufbewahrung verwenden.
Schimmelt das Dörrobst, war es nicht lange und gut genug getrocknet und ist leider nicht mehr genießbar.

Früher musste man zum Dörren entweder sehr viel Zeit mitbringen oder das Dörrgut in die Resthitze des Ofens legen. Heute hat man nicht immer die nötige Zeit oder auch keinen entsprechenden alten Holzofen zur Verfügung, doch es gibt Abhilfe.

Ein Dörrgerät hilft den richtigen Trocknungsgrad zu finden und verhindert ein vorzeitiges Verderben des Dörrgutes und einen Verlust an Wertvollen Vitaminen. Mit einem guten Dörrapparat kann man die Zeiten, die das Obst oder Gemüse zum trocknen braucht, optimieren und sehr schnell auch größere Mengen, wie sie bei der Erntezeit auftreten können, trocknen.

Zwar könnte man auch mit einem Herd versuchen Obst zu trocknen, doch macht dies Energietechnisch keinen Sinn und die Geräte entwickeln eine zu hohe Temperatur und sind nicht dafür ausgelegt eine so geringe Temperatur lange Zeit stabil zu halten.

Ein Dörrapparat verfügt über eine Elektrische Heizung und ein Ventilationssystem, das es ihm ermöglicht die Wärme gleichmäßig zu verteilen und die austretende Feuchtigkeit abzutransportieren. Meist sind Dörrgeräte mit Sieben oder Gittern ausgestattet, diese werden übereinander gestapelt. Ein weiterer Vorteil der Dörrgeräte ist das die Siebe meistens Spülmaschinen geeignet sind und die Geräte so auch sehr leicht zu reinigen.

Aber nicht nur Obst und Gemüse kann gedörrt werden, auch Fleisch und Fisch lassen sich konservieren. Auf diese Weise können Sie sich selbst Trockenfleisch herstellen und als bekömmlichen Snack für Zwischendurch genießen.
Weiterhin kann man auch Pilze, Nüsse und Kräuter trocknen und zum Würzen für Speisen oder zum zubereiten von Kräuter Tees verwenden.

Dörren ist auch heute keinesfalls unmodern und bietet Ihnen abwechslungsreiche Möglichkeiten den Speiseplan zu ergänzen oder umzustellen. Außerdem ist diese Art der Konservierung ein Stück unserer Vergangenheit die wir erhalten sollten.

Kommentare geschlossen.